Digitalisierung durch digitale Kompetenz : Der smarte Weg

Mit digitaler Kompetenz ist Digitalisierung relativ einfach. Sie haben mehr Reichweite, Sie haben mehr Attraktivität, sie haben mehr Zeit.

Auch die gefragten Fachkräfte wollen in Ihre Teams.

Das Ziel Ihrer Digitalisierung definiert die erforderlichen digitalen Kompetenzen

Welchen Effekt streben Sie an?

A: Sie wollen mehr Effizienz mit bestehenden Tools?
Diese erforderliche Kompetenz erreichen Sie mit Training.

B: Sie brauchen mehr Effekt durch noch leistungsfähigere Tools?
Dann brauchen Sie die Kompetenz der Orientierung am Markt der Tools.

C: Sie wollen Ihr Unternehmen für die Zukunft aufzustellen, dass die Customer eXperience ständig besser wird? Die Kompetenz dafür ist, durch Technologien immer wieder bessere Wirkung auf die CX zu erzielen.

Drei verschiedene Effekte beim Einsatz von Digitalisierung, drei ganz unterschiedliche digitale Kompetenzen.

Gute Digitalisierung folgt auf digitale Kompetenz der Unternehmensleitung

Die Programme für diese Kompetenzen im Unternehmen , sind verschieden in Aufwand und Wirkung. Die Unternehmensleitung legt den Mix von A, B und C fest mit der digitalen Strategie fest. Deshalb ist die digitale Kompetenz der Leitung wesentlich für die gute Weichenstellung.

Wo sind die Unterschiede zwischen A, B und C?

Mehr Effizienz durch Training (A) verliert an Wirkung, sobald dem Mitbewerb andere Technologien zur Verfügung stehen, die mehr leisten als Ihre Tools.

Digitalisierung durch kompetenten Einkauf neuer Tools (B) bringt die Mehrleistung dieser Tools. Die Auswahl der Technologien muss sich an der digitalen Strategie ausrichten, denn die Vielzahl der Technologien muss zusammenspielen. Wir müssen vermeiden, dass wichtige Technologien durch unglückliche Auswahl unmöglich werden.

Digitalisierung mit KundInnen-Zentrierung (C) ist die Kompetenz der Zukunftsorientierung. Die Menschen stehen im Mittelpunkt. Das Unternehmen passt sich an die Bedürfnisse der KundInnen und Mitarbeiterinnen an und verbessert sich ständig. (C) hat den Vorteil, dass (A) und (B) mit berücksichtig werden.

Wenn Sie für Ihre konkrete Branche Beispiele hören wollen, sollten wir reden. Für jede Branche gibt es gute Vorbilder.

Sie klicken und wir reden über Ihre digitale Transformation mit digitaler Kompetenz

Technologien spielen auch eine Rolle bei den Fachkräften. KundInnen-Zentrierung (C) orientiert sich an den Erfahrungen der Menschen und das bedeutet auch MitarbeiterInnen-Zentrierung. Die Zufriedenheit der MitarbeiterInnen steigt mit der digitalen Kompetenz (C) ebenfalls im Unternehmen.

Digitale Kompetenz ist, wenn Menschen gute mit digitalen Technologien ihre Ziele erreichen

Der Begriff „Kompetenz“ im Wettbewerb

Digitale Kompetenz ist die Fähigkeit, im Wettbewerb mit digitalen Technologien erfolgreich zu sein.


Kompetenz ist Fähigkeit im Wettbewerb


Ihr Ziel im Wettbewerb steht am Beginn Ihrer Überlegungen.

Wenn Sie niedrigere Kosten wollen, brauchen Sie etwas anderes als wenn Sie KundInnen der Generation Y gewinnen wollen. Sie brauchen andere Kompetenzen, wenn Sie Ihr Ziel im heurigen Jahr erreichen wollen oder ein Ziel in 5 Jahren.

Digitalisierung : Der Test

Wie gut Sie bereits auf den digitalen Wettbewerb vorbereitet sind, können Sie hier testen:

    1. Im Unternehmen haben wir die Kompetenz für die digitale Strategie, sodass wir im Wettbewerb auch bei hohen digitalen Ansprüchen von Digital Natives besser als der Mitbewerb sein werden:
      Ja               Nein            Weiß ich nicht


    2. Wir haben die Kompetenz, mit unseren digitalen Auftritten digital leicht gefunden zu werden und wirken digital attraktiver auf unsere Zielgruppen als unser Mitbewerb:
      Ja               Nein            Weiß ich nicht


    3. Wir haben die Kompetenz, bei neuen KundInnen unserer Zielgruppen durch die digitale Kommunikation das Vertrauen in unsere Kompetenz zu schaffen:
      Ja               Nein            Weiß ich nicht


    4. Wir haben die Kompetenz, bei unseren Zielgruppen eine digitale Beziehung herzustellen und zu halten:
      Ja               Nein            Weiß ich nicht


    5. Wir haben die Kompetenz im Unternehmen, Vorteile smarter Technologien zu erkennen und zu nutzen und Nachteile smarter Technologien zu erkennen und zu vermeiden:
      Ja               Nein            Weiß ich nicht


    6. Wir haben die Kompetenz, die Sicherheit digitaler Informationen und Werte zu managen und Cybercrime abzuwehren:
      Ja               Nein            Weiß ich nicht


    7. Wir haben die Kompetenz, Daten als Werte aktiv zu erstellen und die Verarbeitung personenbezogener Daten für eine persönliche Geschäftsbeziehung zu nutzen:
      Ja               Nein            Weiß ich nicht


    8. Wir haben die Kompetenz, die Disruption unseres Geschäftsmodells zu erkennen und zu managen und die Disruption für ein zukunftstauglicheres Geschäftsmodell selbst aktiv herbeizuführen.
      Ja               Nein            Weiß ich nicht


    9. Wir haben die Kompetenz, Innovation im Unternehmen zu erzeugen und die nächste große Verbesserung selbst zu entwickeln:
      Ja               Nein            Weiß ich nicht


    10. Wir haben die Kompetenz, die digitale Fitness im Unternehmen aktuell zu halten und unsere MitarbeiterInnen sind digital motiviert neugierig:
      Ja               Nein            Weiß ich nicht


Sie klicken und wir reden über Ihre digitale Transformation mit digitaler Kompetenz

Digitale Kompetenz gibt es für drei Ziele

Was brauchen Sie als UnternehmerIn? Es geht immer um den Effekt auf Ihre Customer, auf Ihre Zielgruppen.

Damit Ihr Unternehmen nicht von Einzelpersonen abhängig ist, ist ein System sinnvoll.

Systematisch Kompetenz für mehr Erfolg bei Zielgruppen aufbauen

Wir wollen systematisch eine anziehende Wirkung = Attraktivität auf KundInnen, MitarbeiterInnen, gute Fachkräften und Ratingsysteme. Wenn wir die Attraktivität erreicht haben, gilt es Vertrauen herzustellen. Sobald Vertrauen besteht, wollen wir mit bester Leistung eine dauerhafte Beziehung herstellen.

Das gilt auch im B2B-Bereich: Auch hier geht es darum Menschen / EinkäuferInnen mit unserem digitalen Auftritt zu überzeugen.

Neben den Menschen gibt es Systeme, die unsere Daten analysieren und uns Ratings zuordnen. Sie kennen das von Suchmaschinen wie Google. Wir sorgen idealerweise dafür, die Daten für diese Systeme richtig bereitzustellen, um weit vorne gereiht zu werden.

Kommen wir zur Organisation:

Das Management für digitale Kompetenz

Drei Fragen stellen sich für Aufbau und Pflege von Kompetenzen:

  1. Relevanz: Welche Kompetenzen sind für unser Unternehmen relevant?
  2. Zuständigkeit: Wer soll sich darum kümmern?
  3. System: Wie managen wir die Entwicklung relevanter Kompetenzen effizient und nachhaltig?

Wir wollen eine schlanke Struktur, die sich um die neuen Fähigkeiten kümmert und sie der Organisation bereitstellt. Und wir wollen ein einfaches Management System.

1. Relevanz: Welche Kompetenzen sind in unserer Branche wichtig?

Die Frage nach den relevanten Kompetenzen haben wir im Unternehmen auf drei Ebenen: Leitung, Management und Mitarbeiterinnen.

  1. Welche Kompetenzen braucht die Unternehmensleitung, um das Unternehmen in die digitale Zukunft zu führen?
  2. Welche Kompetenzen brauchen Fachbereichs-Leitungen, um die digitale Strategie der Unternehmensleitung umzusetzen?
  3. Welche Kompetenzen brauchen die Teams, die die Customer eXperience gestalten?

Die Unternehmensleitung muss ausreichend über die Zukunft, die Bedeutung der Technologien und die Zielgruppen wissen und daraus eine digitale Strategie ableiten. Digitalisierung, digitale Kompetenz und digitale Transformation müssen soweit verstanden werden, dass die Zukunft des Unternehmens gemanagt werden kann.

Das Management der Fachbereiche (Leitung HR, Leitung IT, Leitung Recht, Leitung Controlling, Leistung Verkauf, Leitung Produktion, …) braucht jene digitale Kompetenz, um die digitale Strategie der Unternehmensleitung im eigenen Fachbereich umzusetzen.

Und die Teams der Fachbereiche brauchen digitale Kompetenz, um im Sinne der digitalen Strategie die Customer eXperience positiv zu gestalten.

Mit einem motivierenden Set an Workshops werden die Verantwortlichen der Unternehmensleitung und des Managements durch die Entscheidungen geführt.

2. Zuständigkeit: Competence Centers einrichten

Ein Competence Center ist ein Team, das sich um ein Thema kümmert.

Es kennt die Rollen der drei Ebenen (Leitung, Management und MitarbeiterInnen) und liefert, was zum Thema für die Rolle wichtig ist.

Wie viele Personen in einem Competence Center sinnvoll sind, hängt von der Bedeutung der Kompetenz für das Business ab und der Anzahl der NutzerInnen in den 3 Ebenen des Unternehmens.

Kleinere und mittlere Unternehmen lösen alle Kompetenzen meist mit einem Team. Große Unternehmen bilden verschiedene Competence Centers.

Das Competence Center erarbeitet

  • Prinzipien
  • Hilfreiches
  • Relevantes
  • Regeln
  • Richtlinie
  • Awareness-Maßnahmen

Digitale Kompetenz wird von Competence Centers erarbeitet und bereitgestellt

3. System: Ein Managementsystem für Digitalisierung und digitale Kompetenz

Was leistet ein Management-System für Kompetenzen?

Ein Managementsystem unterstützt methodisch vier Maßnahmen für das Management:

  • Digital relevante Kompetenzen identifizieren
  • Methode für die Bewertung von Ist und Ziel
  • Methode für den Start des Competence Centers
  • Methode für die nachhaltige Entwicklung der Kompetenzen

Das Management kennt die eigene Branche und die bestehende Unternehmensstrategie, das Management-System liefert dazu die Struktur.

Digitalisierung und digitale Kompetenz als interessante Aufgabenstellungen

Die Beschäftigung mit einer digitalen Kompetenz ist eine interessante neue Aufgabe.

Nach nie gab es so viele gute Lösungen. Die Zukunft ist faszinierend.

Durch die fertige aber offene Struktur aus dem Management-System bleibt viel Platz für die Entfaltung der Menschen. Der Start eines Competence Centers in 10 Schritten führt zu einer schnellen arbeitsfähigen Struktur. Schlank und mit „try and learn“ als Mindset.

Die weitere Entwicklung ist Teil des Systems und natürlich Teamwork.

Eine digitale Kompetenz wird in einem Competence Center in zehn Schritten erzeugt

Ergebnisse werden mit den Fachbereichen diskutiert und in hilfreiche Form gebracht: Good Practice, Bad Practice, Regeln, Awareness, KPIs und Reporting: Im Sinne der Customer, für die Fachkräfte, für Erfolg im Wettbewerb.

Competence Centers destillieren den Content für das Unternehmen aus der digitalen Vielfalt heraus. Passend zu den Prioritäten der digitalen Strategie, passend zu den vorhandenen Systemen und passend zu den vernetzten PartnerInnen.


Die Ergebnisse der Competence Centers gehen auch an die Bildung

Der erzeugte Content wird an den Fachbereich Personal / Bildung übergeben. Die Fachleute für Bildung erstellen daraus passende Bildungsformate (e-Learning, Workshop …).

Denn das Ziel ist, für die drei Ebenen Unternehmensleitung, Management und MitarbeiterInnen die digitale Kompetenz leicht in den Arbeitsalltag übernehmen zu können.

Digitalisierung geht einfach, wenn digitale Kompetenz vorhanden ist

Intelligente Lösungen sind immer einfach

Sie klicken und wir reden über Ihre digitale Transformation mit digitaler Kompetenz

Die digitale Zukunft: Wo müssen wir als Unternehmen hin?

Wir müssen dorthin, wo uns morgen die KundInnen brauchen.

Zeitreise : Was werden Sie 2026 brauchen?

Wenn die Generation der Baby Boomer in Pension geht, werden die Jobs neu besetzt. Viele NachfolgerInnen kommen aus  den Generationen der Digital Natives.

Die Generation Y stellt die Sinnfrage. Die Generation Z lebt einen anderen Lebensstil. Hier finden Sie mehr dazu: Generation Z

Unternehmen lernen jetzt, die Generation Z als MitarbeiterInnen und als KundInnen zu gewinnen.


Was werden KundInnen 2026 erwarten?

KundInnen leben in der Zukunft anders als wir heute.

er digitale Wandel bringt noch viele Veränderungen in unsere Gesellschaft. Wenn wir mit unseren KundInnen neugierig mitlernen, sind wir im Spiel.

Diese Zukunft ist der Maßstab für gute Angebote. Zukunft kennenlernen, Potenziale verstehen, attraktive Angebote gestalten – zeitnah. Die Erfahrungen der Customer mit anderen guten digitalen Formaten werden ganz selbstverständlich erwartet. Das ist OK.


Die digitale Transformation des Unternehmens beginnt mit Ihrem Team

Der Weg in die digitale Zukunft startet mit Ihren Teams. Heute. Mit den bestehenden Fähigkeiten und Zuständigkeiten.

Jeder Fachbereich hat unverändert seine Bedeutung.

Die Personalabteilung kümmert sich immer noch um die Menschen im Unternehmen. Da manche Fachkräfte nach bestimmten Eigenschaften des Unternehmens Ausschau halten, ist es sinnvoll, diese Eigenschaften des Unternehmens sichtbar zu machen. Die Personalabteilung wird im Recruiting sehr viel mehr Erfolg haben, wenn die digitalen Methoden beherrscht werden.

Der Vertrieb kümmert sich immer noch um die KundInnen. Aber weil diese KundInnen auch über digitale Medien Information suchen, wird der Vertrieb enger mit dem Marketing zusammenarbeiten. Der Vertrieb wird sehr viel mehr Erfolg haben, wenn er die GenerationY und die GenerationZ bei der Informationsbeschaffung versteht.

In allen Fachbereichen gibt es solche Verschiebungen.

Um zu verstehen, was auf dem Weg der Transformation ausserdem passieren wird, lohnt es sich, das Ziel der Veränderung zu verstehen. Welche Fähigkeiten haben die erfolgreichen Unternehmen? Es geht nicht um teure Technologien, es geht um ein Mindset, das die Customer eXperience im Mittelpunkt hat.

Die digitale Transformation ist fertig, wenn Ihr Unternehmen für die wesentlichen Themen der digitalen Wirtschaft einen Ansatz implementiert hat.

Welche Kompetenzen helfen Ihren Teams?

Zehn Themen finden Sie hier. Zu jedem Thema gibt es ein 8-Wochen Programm.

Digitale Transformation schafft ein Unternehmen, das analog und digital erfolgreich nutzt
Digitale Strategie in der Workshopreihe digital why and how

Strategie für die digitale Wirtschaft der Zukunft

Strategie liefert Prioritäten

Die digitale Welt von morgen ist der Markt für Ihr Unternehmen. Wie sieht diese Zukunft aus? Was können Sie strategisch berücksichtigen?

Was sind Ihre Prioritäten?

Die digitale Strategie hilft, Ihr Ziel in einer VUCA-Zukunft auch zu erreichen. Damit kann jedes Team arbeiten und Netzwerkpartner zugeschaltet werden. Die Strategie wird in allen wesentlichen Entscheidungen berücksichtigt.

Digitaler Auftritt

Digitale Sichtbarkeit, Rating und Attraktivität

Nach der Business Card beginnt die digitale Welt: Webseiten sind offene Bücher über die Qualität von Unternehmen.

Suchmaschinen, Rating-Algorithmen, BesucherInnen entscheiden über Ihre digitale Positionierung. Die Gestaltung der Positionierung ist die Aufgabe der Kompetenz „digitaler Autritt“.

Digitale Kommunikation transportiert die Expertise in der Workshopreihe digital why and how

Digitale Kommunikation und Ihre Expertise

Kommunikation schafft Vertrauen

Gute Kommunikation schafft Vertrauen und bestätigt Erwartungen.

Newsletter und Einladungen zu Messen und Produktshows passen zu Ihrer Expertise?

Was einen guten Blog ausmacht und die do´s and dont´s der Social Media. Hilfreich und einfach. Antwortzeiten und Kommunikationskanäle runden das Bild ab.

Digitale Beziehung ist das Ergebnis wiederholter Qualität

Was ist eine Beziehung? Sie ist die Zusage, das Beste zu bekommen

Experience gestalten, für MitarbeiterInnen, Customer und User.

Das Ziel ist eine „preferred partnership“ und es beginnt mit Wieder-Erreichbarkeit. Daten sind das Mittel für eine gepflegte digitale Beziehung.

Automatisierung und Vertrieb arbeiten zusammen.

Smarte Zukunft

Wer versteht, wie Menschen in 3, in 5, in 10 Jahren leben werden, kann attraktive Angebote dazu bereitstellen. Amazon und Co macht das so. Sie können das auch.

Digitalisierung mit digitaler Kompetenz bringt Cloud, AI und IoT mit verantwortungsvoller Berücksichtigung der Menschen.

Was gibt es in der Zukunft? Was können Sie damit tun? Worauf kommt es an?

Hier geht es um Effizienz und Entlastung Ihres Teams. Die motivierende Welt der smarten Technologien. Spielen Sie Ihr Team frei für menschliche Kommunikation.

Sicherheit für UnternehmerInnen in der Workshopreihe digital why and how

Sicherheit. Sicheres Verhalten und Sicherheit organisieren

Sicheres Verhalten für Einzelpersonen und Teams, Sicherheit managen.

Die aufregende Welt der Sicherheit motivierend kennenlernen. Vom Taschendiebstahl bis zum Darkweb. Ihr Team bekommt Appetit auf Wissen.

Das Wissen, wie man als UnternehmerIn Sicherheit einfach managt. Die Struktur berücksichtigt die ISO 27 000, „den Standard“ für Information Security Management.

In 10 Schritte Sicherheitsmanagement im Unternehmen einführen. Das geht, ich habe das in vielen Unternehmen gemacht.

Daten und Datenschutz. Gute Kommunikation und rechtmäßige Daten

Der Wert der richtigen Daten. Daten Ihrer KundInnen sind die Basis einer individuellen Wirtschaft. Datenschutz sinnvoll anwenden.

Ihr Team erarbeitet, wie die Erzeugung der richtigen Daten funktioniert. Daten sind das Ergebnis JEDER Begegnung mit KundInnen.

Die Rechtmäßigkeit nach Artikel 6 und 9 der DSGVO und wie man damit Daten erzeugt. Respektvoll und fair. Inklusive Datenschutz-Handbuch, das Sie durch das Jahr führt.

Datenschutz mit perfekter Kommunikation. Vom idealen Vertrag für Auftragsverarbeitung bis zur perfekten Entschuldigung bei einer Beschwerde.

Disruption. Geschäftsmodelle und der kluge Umgang mit Niederlagen

Disruption ist der Untergang eines Geschäftsmodells oder die Metamorphose zu einem neuen, besseren Zustand.

Das Thema Disruption als Team-bildende Maßnahme. Wir lernen das Thema aus 3 Perspektiven zu verstehen und motivierend zu nutzen.

Vom Erkennen bis zum Krisenmanagement. Alles, was relevant und hilfreich ist, wenn ein Geschäftsmodell unter Druck kommt.

Wer auf das Schwierige vorbereitet ist, bekommt Kontrolle über die Möglichkeiten.

Innovation. Wirtschaft ist Wettbewerb und Innovation ist Vorteil

Die nächste beste Lösung schneller entwickeln als der Mitbewerb.

Die ständige Verbesserung im Unternehmen etablieren.

Wir lernen, wir scheitern nicht. Die praktischen Quick Wins der Agilität und des Design Thinking. Das Mindset entscheidet.

Erfahrungen aus dem Design Sprint und was sonst noch relevant und hilfreich ist. Die Nutzung eines einfachen Innovation-Labs.

Nachhaltigkeit für die digitale Kompetenz. Digital fit bleiben

Der Prozess, um die digitale Kompetenz im Team frisch zu erhalten. Das macht Ihr Unternehmen zu einem attraktiven Arbeitsplatz

Motivierende Entwicklungen schaffen positive Energie im Team. An den besten Quellen positiver Entwicklungen dran bleiben.

Die Zukunft ist schnell, aufregend und Ihr Team wird auf den Takt eingestellt. Controlling der digitalen Kompetenz.

Damit die digitalen Kompetenzen 1-9 frisch bleibt.

Wir machen das.

Sie klicken und wir reden über Ihre digitale Transformation mit digitaler Kompetenz